Evang. Kirchengemeinde
Markus-Haigst
Römerstraße 41
70180 Stuttgart
Tel. 0711 / 60 62 59

Platz für Dich! Kirchenwahl am 1. Dezember 2019

Am 1. Advent 2019 wählen die rund zwei Millionen wahlberechtigten Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Württemberg neue Kirchengemeinderäte sowie eine neue Landessynode.

Du willst in Deiner Kirche etwas bewegen, verändern und weiterentwickeln?
Dann bewirb Dich für einen Platz im Kirchengemeinderat oder in der Landessynode.
Werde Kandidatin oder Kandidat bei der Kirchenwahl 2019!
Näheres findest Du hier: https://www.kirchenwahl.de/platz-fuer-dich/

Der neu zu wählende Kirchengememeinderat der Evangelischen Kirchengemeinde Markus-Haigst hat 12 gewählte Mitglieder. Davon sind mindestens 3 aus dem Gemeindegebiet Haigst und mindestens 6 aus dem Gemeindegebiet Markus zu wählen. So ist es in der Ortssatzung festgelegt.

Bei Interesse als Kandidatin oder Kandidat einfach beim jeweiligen Pfarramt melden.

Oder einfach einmal eine Kirchengemeinderatssitzung besuchen. Diese sind immer öffentlich, Zuhörende sind willkommen.

Der Kirchengemeinderat

Der Kirchengemeinderat und Pfarrerin oder Pfarrer leiten gemeinsam die Gemeinde. Diese Aufgabe ist geistliche Gemeindeleitung, die sich aus einer „Kultur des Miteinanders“ von gewähltem Kirchengemeinderat und Pfarrerin bzw. Pfarrer entwickelt.
Das Gremium setzt gemeinsam Ziele, gestaltet gemeinsam Kommunikation, übt miteinander Kontrolle aus, erkennt und löst Konflikte in Gemeinschaft.
Die Mitglieder des Kirchengemeinderats tragen für viele Aufgaben der Gemeinde die Verantwortung:

  • bei der örtlichen Gottesdienstordnung
  • beim Opferplan
  • in der Verwaltung des kirchlichen Haushalts und des Gemeindevermögens
  • beim Bau und Erhaltung der Gebäude
  • im Pfarrstellen-Besetzungsgremium
  • bei Festen der Gemeinde
  • bei der Organisation von Veranstaltungen für alle Altersstufen
  • als Arbeitgeber für Voll- und Teilzeitkräfte der Gemeinde
  • bei der Gewinnung und Begleitung von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Daneben wird sich der Kirchengemeinderat mit der Frage beschäftigen, welche besonderen Schwerpunkte zu setzen und zu realisieren sind. Er wird sich auch um gemeinsame geistliche Erfahrungen bemühen sowie um eine gegenseitige Respektierung unterschiedlicher Ausprägungen von Frömmigkeit.